Sie sind hier : »Startseite »Verein »Vereinsgeschichte

Geschichte des Judosports in Neustadt

Ende der 50er Jahre


eine kleine Gruppe von Judokas trainiert in Rückersdorf dabei u.a. der spätere Neustädter Bürgermeister und Ehrenbürger Dieter Grützner und der spätere Bauamtsleiter Waldemar Fölker

Mitte der 60er Jahre


die Betriebssportgemeinschaft „Einheit“ Neustadt in Sachsen, Sektion Judo, entsteht

28.11.1968


Der erste nachgewiesene Eintrag der BSG „Einheit“ im Startbuch von Hans-Jörg Pfeiffer

Anfang der 70er Jahre


Aus der BSG „Einheit“ wird die BSG „Fortschritt“ (vor September 1972)

14.03.1979


erster nachgewiesener Eintrag der BSG „Fortschritt“ im Startbuch von Mathias Leuner

ca. 1980


Judo wird aus der BSG „Fortschritt“ ausgegliedert und der SG Dynamo Sebnitz zugewiesen

Sommer 1980


erstes und einziges Trainingslager der SG Dynamo Sebnitz in Königs Wusterhausen

21.10.1981


Nachweis der SG Dynamo Sebnitz im Kampfrichterbuch von Mathias Leuner

1984 bis 1986


eine Trainingsgruppe in Niederottendorf entsteht, löst sich jedoch wegen Armeedienst des Übungsleiters Torsten Schlegel auf

1992


nach Auflösung einer Judogruppe Ende der 80er Jahre entsteht die Abteilung Judo des SSV Neustadt

09.12.1994


Gründung des BSV Blau-Gelb Neustadt/Sachsen e.V. mit 50 Mitgliedern Gründungsmitglieder waren:

Ronny Mann
Christoph Oliva
Ullrich Bergmann
Sven Eckert
Ronny Winkler
Maria Jähnchen
Axel Schmidt

zusammengestellt von Torsten Schlegel