Sie sind hier : »Startseite »Verein »Satzung

Satzung des

BSV Blau-Gelb Neustadt/Sa. e.V.

§1 Name und Sitz

(1) Der Budosportverein Neustadt/Sa. wurde am 9.12.1994 gegründet und soll in dasVereinsregister des Amtsgerichtes Pirna, Zweigstelle Neustadt eingetragen werden. DerVerein ist der Nachfolger der Abteilung Judo des SSV Fortschritt Neustadt.
(2) Sitz des Vereins ist Neustadt. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Postadresse ist dieAnschrift des Vorsitzenden.
(3) Der Verein führt den Namen:

“Budosportverein Blau Gelb Neustadt/Sa.“

und die Abkürzung:

“BSV Blau Gelb Neustadt“

§ 2 Zweck des Vereins

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne desAbschnittes “Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeordnung.
(2) Zweck des Vereins ist es den Budosport zu pflegen, insbesondere den Breitensport, denLeistungssport und den Jugendsport zu fördern. Der Satzungszweck wird verwirklicht durchdie Förderung sportlicher Betätigung und sportlicher Leistungen.
(3) Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
(4) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. DieMitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
(5) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durchunverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Notwendige Ausgaben können nachMaßgabe der Vorschriften des öffentlichen Dienstes ersetzt werden.

§ 3 Verbandszugehörigkeit

Der Verein ist Mitglied des Judo-Verbandes Sachsen e.V. dem Landessportbundes Sachsen und dem Kreisportbund Sächsische Schweiz e.V.

§ 4 Gliederung des Vereins

(1) Der Verein gliedert sich in Abteilungen. Abteilungen können Budosportgruppen oderTrainingsgruppen sein. Auf Beschluss des Vorstandes können weitere Abteilungen gegründetwerden.
(2) Jede Abteilung wählt einen Beauftragten, der die Interessen ihrer Mitglieder imErweiterten Vorstand wahrnimmt

§ 5 Mitgliedschaft

(1) Mitglied kann jeder an der Verwirklichung der Vereinsziele interessierte Bürger werden.Vorausgesetzt ist weiter lediglich eine an den Vorstand gerichtete schriftliche Anmeldung zurAufnahme, in der sich der Anmeldende zur Einhaltung der Satzungsbestimmungenverpflichtet. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.
(2) Die Mitgliedschaft wird beendet durcha) Tod,b) Austritt, der schriftlich gegenüber dem Vorstand sechs Wochen vor Quartalsende erklärtwerden kann.c) Ausschluss, der durch Beschluss des Vorstandes ausgesprochen werden kann, wenn ohneGrund mehr als sechs Monate kein Beitrag entrichtet wurde oder ein Mitglied gegen dieSatzung verstoßen hat.d) Förmliche Ausschließung, die nur durch Beschluss der Mitgliederversammlung erfolgenkann.
(3) Bei seinem Ausscheiden aus dem Verein hat ein Mitglied keinen Anspruch bezüglich desVereinsvermögens. Die Verbindlichkeiten gegenüber dem Verein sind innerhalb von 3Monaten zu erfüllen.
(4) Personen die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, können aufVorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernanntwerden. Ehrenmitgliedschaft ist beitragsfrei und berechtigt zur kostenlosen Inanspruchnahmeder Vereinsleistungen.
(5) Die Mitgliederversammlung kann über die Höhe der Aufnahmegebühr entscheiden.
(6) Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren bedürfen der Erlaubnis der gesetzlichen Vertreter.Stimmberechtigt sind Mitglieder ab 16 Jahren.

§ 6 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:
1. Die Mitgliederversammlung,
2. Der Vorstand, bestehend aus dem Vorsitzenden, seinem Stellvertreter, dem Schatzmeister dem Schriftführer und bis zu zwei weiteren Mitgliedern ohne besondere Aufgaben. DerVorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren gewählt,Wiederwahl ist zulässig.
3. Der Erweiterte Vorstand, bestehend aus dem Vorstand und den Beauftragten.
4. Der Beirat, der auf Beschluss des Vorstandes aus geeigneten. hierfür ehrenamtlich tätigenPersonen gebildet werden kann

§ 7 Mitgliederversammlung

(1) Die ordentliche Mitgliederversammlung ist alljährlich möglichst im vierten Quartalabzuhalten. Sie beschließt insbesondere über1. die Bestellung und Abberufung von Vorstandsmitgliedern,2. die Höhe der Mitgliedsbeiträge,3. die Ausschließung eines Mitgliedes,4. die Auflösung des Vereins und die Verwendung seines Vermögens5. die Erhebung von Umlagen.
(2) Der Vorstand beruft die Mitgliederversammlung durch besondere schriftliche Einladungunter Angabe der Tagesordnung ein. Die Einladung muss mindestens drei Wochen vor demVersammlungstermin den Mitgliedern zugestellt sein. Der Vorstand schlägt die Tagesordnungvor; jedes Mitglied kann Ergänzungen bis spätestens eine Woche vor der Versammlungschriftlich beantragen.
(3) Die Mitgliederversammlung ist bei mehr als 50% der Stimmberechtigten Mitgliederbeschlussfähig. Bei der Beschlussfassung entscheidet die einfache Mehrheit der anwesendenMitglieder, bei Stimmengleichheit die Stimme des Vorsitzenden. Stimmenthaltungen geltenals ungültige Stimmen. Über die Art der Abstimmung wird abgestimmt; Wahlen erfolgenjedoch wenn nicht einstimmig offene Abstimmung durch Zuruf beschlossen, schriftlich durchStimmzettel. Beschlüsse, durch die die Satzung geändert wird, und Beschlüsse über dieAuflösung des Vereins bedürfen einer Mehrheit von dreiviertel der erschienenenStimmberechtigten.
(4) Beschlüsse über Satzungsänderungen und über die Auflösung des Vereins sind demzuständigen Finanzamt anzuzeigen. Satzungsänderungen, die in § 1 genanntengemeinnützigen Zwecke betreffen, bedürfen der Einwilligung des zuständigen Finanzamtes.
(5) Über die Verhandlung der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, dievom Protokollführer zu unterzeichnen ist. Diese Niederschrift muss den Mitgliedern innerhalbvon drei Monaten zugänglich sein; Einwendungen können nur innerhalb eines Monats,nachdem die Niederschrift zugänglich gemacht wurde, erhoben werden.
(6) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn das Interesse desVereins dies erfordert oder wenn mindestens 20 % der Mitglieder dies schriftlich gegenüberdem Vorstand verlangen. Kommt der Vorstand einem solchen Verlangen nicht nach, könnendiese Mitglieder die Mitgliederversammlung selbst einberufen

. § 8 Der Vorstand des Vereins

(1) Zu Vorstandsmitgliedern können nur Mitglieder des Vereins bestellt werden. Die Wahlerfolgt einzeln. Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes kann für die restlicheAmtszeit vom Vorstand ein Nachfolger ernannt werden.
(2) Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins. Der Vorsitzende vertritt den Verein, beiVerhinderung sein Stellvertreter. Für Rechtshandlungen mit einem Gegenstandswert vonmehr als 500 Euro bedarf es der Zustimmung des Vorstandes.
(3) Der Vorstand entscheidet durch Beschluss in Vorstandssitzungen mit einfacher Mehrheit,zu denen er mindestens viermal jährlich zusammentritt und über die eine Niederschrift zufertigen ist. Die Einladung ergeht mit einer Frist von einer Woche durch den Vorsitzenden, imFalle der Verhinderung durch seinen Stellvertreter. Vor Entscheidungen, die eine Abteilungdes Vereins berühren können, ist der Beauftragte der betreffenden Abteilung zu hören.
(4) Vorstand: Vorsitzender, stellvertretender Vorsitzender, Schatzmeister, Schriftführer.
(5) Vertretungsregelung: Der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende vertretenjeweils allein nach innen und außen den Verein

§ 9 Kassenprüfer

Es ist ein Kassenprüfer zu wählen. Dieser darf nicht dein Vorstand angehören, Er hat dasRecht und die Pflicht, einmal im Jahr das Kassenbuch, die Belege und Vermögenswerte zuprüfen und hierüber der Jahresversammlung zu berichten

§ 10 Auflösung und Zweckänderung

(1) Die Auflösung des Vereins kann nur die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit vonmindestens 75 % der anwesenden Stimmberechtigten beschließen (siehe auch § 6 Abs. 4 derSatzung). Die Auseinandersetzung erfolgt nach den Vorschriften des BürgerlichenGesetzbuches.
(2) Nach einer Auseinandersetzung oder einem Wegfall des bisherigen Vereinszweckes istdas Vereinsvermögen an ähnliche steuerbegünstigte Vereine oder Einrichtungen der StadtNeustadt zur Verwendung für gemeinnützige Zwecke weiterzuleiten. Näheres beschließt dieMitgliederversammlung, deren Beschlüsse allerdings erst nach Einwilligung des Finanzamtesausgeführt werden dürfen.

§ 11 Beitragspflicht

(1) Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Über die Höhe und eventuelleErmäßigungen beschließt die Mitgliederversammlung.
(2) Neue Mitglieder zahlen eine Aufnahmegebühr.
(3) Die Mitgliedsbeiträge sind zum ersten des Monats vierteljährlich im Lastschriftverfahrenbzw. Bankeinzahlung im Voraus zu zahlen.
(4) Eine ruhende, beitragsfreie Mitgliedschaft ist schriftlich beim Vorstand zu beantragen

Die Satzung wurde in der Mitgliederversammlung am 9. 12. 1994 errichtet.

1.Änderung: Mitgliederversammlung 21.01.2005

Die Satzung zum Download